EU-Ausschreibungen

Eine Ausschreibung ist ein bestimmtes Vergabeverfahren von Aufträgen im Wettbewerb.Dabei unterscheiden sich die so genannten öffentliche Ausschreibungen erheblich von Ausschreibungen im privatwirtschaftlichen Bereich.

EU-Ausschreibung:

Das "Offene Verfahren" lässt sich grob in folgende Phasen einteilen:


1. Erstellen einer Leistungsbeschreibung
2. Veröffentlichung der Bekanntmachungsabsicht (beim Amt für Amtliche Veröffentlichungen in Luxemburg)
3. Elektronische Bereitstellung der Ausschreibungsunterlagen für interessierte Unternehmen
4. Abgabe von Angeboten innerhalb einer definierten Frist
5. Öffnung der Angebote in einem formalisierten Verfahren
6. Prüfung und Wertung der Angebote in vier Stufen (Formalprüfung, Eignungsprüfung, Fach- und Angemessenheitsprüfung, Wirtschaftlichkeitsprüfung)
7. Information der unterlegenen Bieter
8. Zuschlag (= Vertragsschluss) oder Aufhebung des Verfahrens
9. Abschließende Dokumentation des Vergabeverfahrens Jede Phase muss nach bestimmten rechtlichen Regeln und nach den Kriterien, die von der Rechtsprechung herausgearbeitet worden sind, abgewickelt werden. Es handelt sich insgesamt um ein komplexes und ständigen Neuerungen unterworfenes Verfahren, das ein stets aktuelles Vergaberechtswissen erfordert und in den allermeisten Phasen möglichst zentralisiert werden sollte.


Das Dienstleistungsangebot in diesem Bereich erstreck sich auf:


• Formulierung von Ausschreibungsunterlagen
• Erstellung von Leistungsverzeichnissen und Leistungsbeschreibungen
• Durchführung eines Ausschreibungsverfahrens, das den GWB-Richtlinien entspricht
• Bewertung von Angeboten


Mehr unter www.eu-ausschreibung-experte.de